SÜDSUDAN SKLAVENBEFREIUNG - VORTRAG JONSCHWIL

Pfarreiheim, Freitag, 23. Februar, 19.00 Uhr

Reto Baliarda, Redaktionsleiter von CSI, reiste letztes Jahr in den Südsudan, wo er auch befreite Sklaven interviewen konnte. Am Freitag, 23. Februar, wird er in der St.Martinspfarrei Jonschwil über die Sklavenbefreiung im Südsudan sprechen. Der ökumenische Anlass beginnt um 19.00 Uhr. Sie sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen, bei dem auch viele Bilder aus dem Südsudan präsentiert werden.

Dass die Sklaverei auch heute noch weit verbreitet ist, zeigt das Beispiel vom Sudan. Während des Bürgerkriegs (1983–2005) haben islamistische Milizen unzählige Menschen aus dem mehrheitlich christlichen Süden des Landes umgebracht oder als Sklaven in den Norden verschleppt. Viele dieser Opfer werden bis heute festgehalten und sind der grausamen Willkür ihrer Sklavenhalter ausgesetzt. Die Menschenrechtsorganisation «Christian Solidarity International (CSI)» hat bis heute über 100 000 Sklaven befreit.


Projekt CSI (Menschenrechtsorganisation «Christian Solidarity International)

Jeweils am Bettag nimmt die Pfarrei Jonschwil und die Ev. Kirchgemeinde Oberuzwil im ökumenischen Gottesdienst die Kollekte für CSI (Menschenrechtsorganisation «Christian Solidarity International)auf.