Hilfe für Geflüchtete: nicht im Uzwiler Rampenlicht, aber umso wichtiger

Dienstag 22.11.2022

Jeden Dienstagabend erhalten Geflüchtete im kath. Pfarreizentrum in Niederuzwil vom Verein Markthalle Lebensmittel, Kleider und Spielsachen für die Kinder. Waren es vor einem halben Jahr noch 30 Haushalte, ist deren Anzahl mittlerweile auf rund 100 Haushalte gewachsen. Vor Ort sprachen wir mit der Leiterin Katharina Trunz über die Entwicklung der letzten Monate und die aktuelle Lage.
Es ist Dienstag am frühen Abend. Gegen 16:30 Uhr tauchen immer mehr Menschen unterschiedlichen Alters beim kath. Pfarreizentrum in Niederuzwil auf und betreten die Räumlichkeiten. Ab 17:00 Uhr erfolgt die Verteilung der Güter.

Mit welchem Ziel kommen die Menschen?
Katharina Trunz: «Wir stellen den Flüchtlingen kostenlos Lebensmittel und Kleider zur Verfügung, jeden Dienstagabend.»

Wie hat sich die Nachfrage in den letzten Monaten entwickelt?
«Durch den Ukraine-Krieg und dessen Auswirkungen ist die Zahl der Menschen, die von uns Hilfe erwarten, stetig gestiegen. Aktuell kommen Vertreterinnen und Vertreter von rund 100 Haushalten, in denen rund 280 bis 300 Menschen leben. Eine echte Herausforderung für die Helfenden, aber auch für den Mesmer und das Reinigungspersonal – sowohl in der Vorbereitung als auch bei der Pflege der Infrastruktur.»

Wie bewältigt der Verein Markthalle diese grosse Aufgabe?
«Unsere Helferinnen und Helfer sind jeweils schon Stunden vor der Öffnung des Pfarreizentrums im Einsatz und bereiten alles vor. Dabei geht es vor allem darum, die gespendeten Lebensmittel und Kleider zu sortieren und für die Verteilung bereit zu stellen. Während der Verteilung sorgen die Helfenden dafür, dass wir den Wünschen der Menschen möglichst gut gerecht werden können. Wer wie viel erhält, entscheiden letztendlich unsere Betreuerinnen. Hin und wieder gibt es Diskussionen, aber man findet sich immer.»

Wie organisieren Sie die Verteilung?
«Der Ablauf hat sich in den letzten Monaten verändert. Aufgrund des wachsenden Ansturms mussten wir unser Vorgehen laufend anpassen. Vor einem halben Jahr warteten die Menschen noch draussen vor dem Eingang und nach der Türöffnung gab es schnell einmal ein Gedränge. Jetzt öffnen wir die Türe zum Pfarreizentrum bereits um 16:30 Uhr. Die Menschen können im Saal Platz nehmen und werden mit Kaffee, Tee oder Mineralwasser verköstigt. Danach kaufen sie für 1 Franken ein Los mit ihrer ‘Startnummer’. So legt der Zufall fest, in welcher Reihenfolge die Räume mit dem Angebot an Lebensmitteln und Kleidern anschliessend betreten werden können. Auf diese Weise vermeiden wir ein Drängen und Stossen. Dieser Modus ist mittlerweile bekannt und funktioniert.»

Wie kann man der Markthalle etwas spenden?
«Neben den zahlreichen Sachspenden, für die wir sehr dankbar sind, kaufen wir mit Barspenden auch Produkte dazu.
1080 Eier kosten beispielsweise CHF 140, 100 kg Kartoffeln CHF 100, Spenden sind also herzlich willkommen.»

Was benötigen Sie zudem?
«Dringend benötigen wir weitere Helferinnen und Helfer, die uns am Dienstagnachmittag beim Organisieren und Verteilen unterstützen. Unsere Mitarbeitenden sind oft am Limit und wären froh um weitere helfende Hände. Wer sich engagieren möchte, kann sich gerne bei mir melden
(Katharina Trunz, Telefon 077 485 72 13).» 

Verein Markthalle
In Zusammenarbeit mit der Schweizer Tafel Ostschweiz bietet die Markthalle wöchentlich eine Lebensmittelabgabe für Menschen, die von Armut betroffen sind. Die Lebensmittel können von Grossverteilern nicht mehr verkauft werden. Die Schweizer Tafel Ostschweiz koordiniert die Zusammenarbeit mit diesen und holt und verteilt die Produkte. Die Bezugskarte für dazu Berechtigte kann bei den Sozialen Diensten und den Sozialämtern der angeschlossenen Gemeinden beantragt werden. Vereinsmitglieder sind auch die Kirchgemeinden der Region. Die katholische Kirchgemeinde Henau-Niederuzwil übernimmt zusätzlich die Kosten für die Räumlichkeiten und deren Reinigung.

Spenden
Durch Spenden aus privater Hand und durch Kollekten bei Gottesdiensten oder Trauerfeiern hat der Verein die Möglichkeit das Angebot an Lebensmitteln durch Zukäufe zu ergänzen. Diese werden bei Bauern der Region oder im Caritas-Markt Wil getätigt. Der Verein Markthalle freut sich über Spenden. Diese können auf folgendes Konto überwiesen werden:
Verein Markthalle 9240 Uzwil IBAN CH54 0900 0000 8537 3875 7