Am letzten Sonntag fand in der ganzen Schweiz der Minitag statt. Jede Minischar traf sich in ihrer eigenen Gemeinde. Auch die Minis von Bichwil und Oberuzwil ­waren dabei und haben beim Minikrimi tatkräftig mitgerätselt. Vor dem Gottesdienst im Dom ist das Gebetsbuch des Heiligen Gallus verschwunden und die Minis mussten mithilfe ihrer Rolle herausfinden, wer von ihnen der Täter ist. Vor diesem Abenteuer gab es aber erst ein feines Mittagessen. In der Mitte des Krimis gab es einen Unterbruch für das Dessert.
Das OK des Minitags hat uns auch noch eine Challenge gestellt. So hatten die ­Minis 30 Minuten Zeit, mit vielen Zingulas ein Netz zu bilden, mit dem sie ihren Mini­präses in die Luft katapultieren konnten.
Der zweite Teil des Minikrimis führte sie zum Ziel und sie konnten das Gebetsbuch des Heiligen Gallus wiederfinden. ­Damit trotz allem ein Gemeinschafts­gefühl aufkam, haben sich alle Minis auf Zoom ­getroffen und konnten ein wenig in die ­anderen Zimmer hineinschauen.

Chiara Walser, RPI-Praktikantin