16 Ministrantinnen undMinistranten begaben sich am Sonntagmorgen zu Fuss auf die Suche nach unserem Trinkwasser. Beim Reservoir Egg erwartete uns bereits Armin Bachofner von der Wasserversorgung Oberuzwil. Er zeigte uns die unterirdischen Wasserbecken mit einem Inhalt von 1000 Kubikmetern. Jeder Oberuzwiler Einwohner verbraucht im Durchschnitt 200 Liter Wasser pro Tag. Jedes Jahr werden ca. 300 Milionen Liter benötigt. Eine unglaubliche Zahl. Weiter gings zum Bichwiler Dorfbrunnen, der wegen der Trockenheit ebenfalls leer war. Dort konnte man auch etwas über die Geschichte der Burg Eppenberg erfahren und über das „Bichwiler Lied“. Nun folgten wir der steilen Strasse bis zum Reservoir Sonnenberg. Bei einem nahegelegenen Quellschacht durften alle, mit dem Seil gesichert, sechs Meter hinabsteigen und vom frischen Quellwasser kosten. Ebenfalls konnte man von vier verschiedenen Wassern probieren, um herauszufinden in welcher Karaffe nun Oberuzwiler-Wasser war. Bis auf zwei tippten erstaunlicherweise alle richtig. Anscheinend wird zu Hause viel „Hahnenburger“ getrunken?! Nach einer kleinen Zwischenverpflegung gelangte die Schar dann via Bisacht - Langenau wieder zurück nach Oberuzwil. Beim Lauftenbach im Ghürst genossen die Kids das feine Picknick, das kühle Nass des Baches und die frische Luft in freier Natur.

Mit dem Fazit „Warum nur in die Ferne schweifen, wenn das Gute ja so nahe liegt“, wurden die Minis um 14.00 Uhr bei der Kirche verabschiedet.

Ein herzliches Dankeschön an Armin Bachofner für die spannende Führung und die feinen Gipfeli.

Minipräses Urs Lenz